Wenn nicht jetzt, wann dann?

So lautete das Thema des diesjährigen Literaturwettbewerbs, an dem, wie auch schon in den vergangenen Jahren, in Zusammenarbeit mit der österreichischen Botschaft und dem Institut für Jugendliteratur, die Jahrgänge 5 bis 12 ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten.

Und wie wahnsinnig kreativ diese Beiträge waren, zeigte sich auch in deren Vielfältigkeit: Protagonisten, die über ihre schrecklichen Erlebnisse im Konzentrationslager Auschwitz während des Nationalsozialismus berichteten oder an kommunistischen Revolutionen Deutschlands im Jahr 1923 beteiligt waren, aber auch der schwere Kampf gegen die feministische Unterdrückung und das Recht auf Selbstbestimmung im heutigen Iran. Neben Geschichten über häusliche Gewalt in Partnerschaften und deren katastrophale Folgen oder einem russischen Komponisten in einer Lebenskrise wurde die Leserschaft aus der Perspektive eines Du-Erzählers in die tragisch, doch glücklich endende Welt eines kleinen grünen Vogels geführt und erlebte eine Myriade an Emotionen beim Lesen der Geschichte über eine erfolgreiche Anwältin, die nach einer vernichtenden Krankheitsdiagnose die wirklich wichtigen Dinge im Leben erkennt.

Familie, Freunde, Geschichte, Politik, Sciene-Fiction, Musik, Natur und so vieles mehr – die Themen so unterschiedlich, einzigartig und komplex wie die Schülerschaft der DSS. Die dreiköpfige Jury hatte es wirklich nicht leicht aus dieser Vielzahl interessanter, kreativer und vielschichtiger Texte die besten Beiträge auszuwählen, konnte sich aber schließlich auf folgende Preisträger und Preisträgerinnen einigen. Herzlichen Glückwunsch!

Kategorie A (5. – 7. Klasse)

  1. Platz: Paulina und Caroline mit der Erzählung „Die Trauer“
  2. Platz: Emma mit der Erzählung „Der Kampf für die Grundrechte“
  3. Platz: Anton mit der Erzählung „Hamburg ist rot“

Kategorie B (8. – 9. Klasse)

  1. Platz: Emily mit der Kurzgeschichte „Unschuldig“ 
  2. Platz: Miriam mit der Erzählung „Der unerfüllte Traum“
  3. Platz: Ingrid mit der Erzählung „Wie ein Vogel im Käfig“

Kategorie C (10. – 12. Klasse)

  1. Platz: Julius mit der Kurzgeschichte „Opus 18“
  2. Platz: Amelie mit der Kurzgeschichte „Leise Stimmen“
  3. Platz: Alva mit dem Gedicht „Wenn nicht jetzt, wann dann?“

Die Preisträger und Preisträgerinnen wurden Anfang Mai in der Aula in Anwesenheit ihrer Mitschüler und Mitschülerinnen unter viel Applaus mit Siegerurkunden und Buchpreisen, die vom Institut für Jugendliteratur gestiftet wurden, geehrt.

Vielen Dank an alle Beteiligten und insbesondere an Johannes Högl und Claudia Barrett von der österreichischen Botschaft!

Text: Anja Köhler; Fotos: Thomas Persson