Bonnie & Clyde mit dem Theaterclub

Am 25. Januar war der Theaterclub im Victoria-Kino auf Södermalm und hat Arthur Penns „Bonnie and Clyde“ angeschaut. Bonnie und Clyde sind ein junges Verbrecherpaar, das in den 1930er Jahren in den USA wirklich existierte. Sie treffen sich, als Bonnie Clyde dabei ertappt, wie er versucht, das Auto von Bonnies Mutter zu stehlen. Bonnie ist von ihrem Leben als Kellnerin gelangweilt und wird Clydes „Partner in Crime“ um etwas Neues zu erleben. Zusammen mit Clydes Bruder Buck und seiner Frau Blanche, der Tochter eines Pfarrers, überfallen sie Banken und sind ständig auf der Flucht vor der Polizei, nachdem sie schon früh einen Polizisten nach einem Banküberfall erschießen. Sie werden zu nationalen Berühmtheiten, in jeder Zeitung wird über sie berichtet, die Möglichkeit zu einem normalen Leben zurückzukehren gibt es nicht.
Der Kinobesuch war sehr interessant, da es ein anderer Film war als was man sonst im Kino sehen kann, abgesehen davon, dass es ganz einfach ein sehr guter Film ist. Außerdem ist dieser Klassiker nicht zuletzt wegen seiner Bedeutung für die Entwicklung Hollywoods sehenswert. Der Film zeigt auch, dass keine Komödie gezeigt werden muss, damit das ganze Publikum lacht. Wir sind sehr froh, dass der Veranstalter Cinemateket Kinobesuche wie diesen ermöglicht.

Andreas Hygrell, 11b